Die Katakomben, ein echtes Labyrinth im Herzen des unterirdischen Paris, wurden in den Stollen stillgelegter unterirdischer Steinbrüche angelegt. Zwanzig Meter unter der Erde, entlang eines Gewirrs von Stollen, entdeckt der Besucher das Beinhaus mit den Überresten mehrerer Millionen Pariser, die hierher gebracht wurden, nachdem die Pariser Friedhöfe aufgelassen wurden. Dieser einzigartige Ort, der seit 1809 für die Öffentlichkeit zugänglich ist, erzählt die Geschichte der Pariser und lädt Sie zu einer Reise in die Vergangenheit ein.

Eintrittskarten kaufen

Planen Sie Ihren Besuch in aller Ruhe!
Buchen Sie Ihre Eintrittskarte ohne Anstehen, um Ihre Wartezeit zu verkürzen und von einem Audioguide zu profitieren:

Online-Kartenverkauf

Ohne Anstehen voller Preis mit Audioguide: 29 € Ohne Anstehen Jugendliche (4 bis 17 Jahre) ohne Audioguide: 5 €

Praktische Informationen

Öffnungszeiten

Täglich 10 bis 20:30 Uhr außer montags und an bestimmten Feiertagen. Letzter Zugang: 19:30 Uhr

Bedingungen und Zugang

Gesamtstrecke 1,5 km
Dauer der Besichtigung: 45 Minuten
Temperatur: 14° C
Mehr als 100 Stufen abwärts und aufwärts


Aufgrund der unterirdischen Gegebenheiten des Ortes sind die Katakomben von Paris für Personen mit Rollstuhl oder Gehhilfe nicht zugänglich.
Für folgende Personen wird von einem Besuch dringend abgeraten:
- Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit,
- Personen mit Herzinsuffizienz oder Atemnot,
- Schwangere,
- empfindliche Personen oder solche mit Platzangst,
- Kinder (unter 10 Jahren). Kinder unter 14 Jahren müssen in Begleitung eines Erwachsenen sein. 

Der Ort ist auf 200 Besucher begrenzt. Bei hohem Besucheraufkommen können die Eingänge vorübergehend unterbrochen werden.

Filme und Aufnahmen

Für rein privaten Gebrauch ist hier Fotografieren ohne Blitz und Stativ erlaubt. 

Vortrags- und Gruppenbesuche

Jede Woche werden Führungen durch Referenten des Museums in Französisch und Englisch angeboten. Gruppenbesichtigungen sind nur mit Vorbestellung möglich. 

Warnung

Die Katakomben von Paris sind eine weltweit einzigartige Stätte, Die von allen geschützt und geachtet werden muss.
Diebstahl oder versuchter Diebstahl von Knochen in den Katakomben von Paris wird sofort und systematisch gerichtlich verfolgt.
 

Ganz allgemein wird jede Zerstörung, Beeinträchtigung oder vorsätzliche Beschädigung von Gegenständen oder Personen nach den geltenden Gesetzen und Vorschriften verfolgt.
 

Was sind die Katakomben?

Die Katakomben und ihre Geschichte

Das Beinhaus mit dem Namen „Katakomben“ entstand Ende des 18. Jahrhunderts in stillgelegten unterirdischen Steinbrüchen aus dem 15. Jahrhundert am sogenannten „Tombe-Issoire“. Die ersten Gebeine, die hierhergebracht wurden, stammen vom Friedhof Les Saints-Innocents im Viertel Les Halles, der damals der bedeutendste von Paris war. Im Jahr 1780 wurde er auf Wunsch der Gemeinde aus hygienischen Überlegungen geschlossen. Der Service des Carrières, der durch Erlass des königlichen Rates vom 4. April 1777 zum Schutz und zur Konsolidierung des Pariser Untergrundes geschaffen wurde, ist für die Auswahl und Entwicklung dieses Ortes für das Beinhaus verantwortlich. Nach und nach wurden in diesen ehemaligen Kalksteinbrüchen Gebeine von allen Friedhöfen im Zentrum von Paris gesammelt, insbesondere während der Stadtplanungsarbeiten des Präfekten Haussmann bis zum Jahr 1860. Seit Beginn des 19. Jahrhunderts sind die Katakomben für die Öffentlichkeit zugänglich und erzeugen eine Welle der Neugierde, die immer mehr Besucher anzieht.

Der geologische Untergrund von Paris

Von der Straße bis zu den Katakomben geht der Besucher fast 45 Millionen Jahre in die Vergangenheit zurück. Er durchquert eine Reihe von Felsschichten, bis er zu einer Kalksteinschicht kommt, die zu einer geologischen Periode gehört, dem sogenannten „Lutétien“. Diese Zeit, die in den Katakomben genau identifiziert wurde, heißt nach dem römischen Namen von Paris, Lutetia. Die Kalksteine des Lutétien liefern einen hochwertigen Stein, der allgemein als „Pierre de Paris“ bezeichnet wird. Wie auf der obigen Karte zu sehen, sind die unterirdischen Steinbruchbereiche nach dem Vorkommen der geologischen Schichten gegliedert: Gips für die Herstellung von Putz, Kalkstein zum Behauen von Steinen und Kreide für die Zusammensetzung von Putz.
 

image bonus 03

Bitte vor Ihrem Besuch lesen

Die Katakomben von Paris sind eine weltweit einzigartige Stätte. Für einen reibungslosen Besuch befolgen Sie bitte die Gebrauchsanleitung.
 

Warteschlange

Wappnen Sie sich mit Geduld!

Für den Erhalt des Ortes und zur Sicherheit ist die Anzahl der gleichzeitigen Besucher auf 200 begrenzt. Bei hohem Besucheraufkommen kann die Warteschlange groß werden und die Zugänge können vorübergehend unterbrochen werden. 
Wählen Sie möglichst einen Besuch außerhalb der Schulferien.

Online-Kartenverkauf


Zugangsbeschränkungen:

Zugang

Aufgrund der unterirdischen Gegebenheiten des Ortes sind die Katakomben von Paris für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht zugänglich. 
Für folgende Personen wird von einem Besuch dringend abgeraten 
- Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit,
- Personen mit Herzinsuffizienz oder Atemnot,
- Schwangere,
- empfindliche Personen oder solche mit Platzangst,
- Kinder unter 10 Jahren,
Kinder unter 14 Jahren müssen in Begleitung eines Erwachsenen sein.


Stufen

In der Tiefe von Paris

Die Katakomben von Paris, das bedeutet 130 Stufen abwärts und 83 Stufen wieder aufwärts. Die Katakomben liegen 20 Meter unter der Erde. Der Zugang erfolgt nur über eine Treppe.


Besichtigungsdauer

genau 1 Stunde!

Planen Sie für die 1,5 km lange Strecke etwa eine Stunde.


Temperatur

Sogar im Sommer ist es kühl!

Die Durchschnittstemperatur beträgt 14°C, die Luftfeuchtigkeit kann hoch sein. Sie können also Ihre Stiefel zu Hause lassen, aber kommen Sie bitte mit flachen Schuhen, es ist besser! 
Dagegen kann das Warten am Eingang auch im Winter lang sein. Vergessen Sie daher nicht etwas Warmes zum Anziehen.


Wie kleidet man sich?

Weder zu warm noch zu leicht

Sie können also Ihre Stiefel zu Hause lassen, aber kommen Sie bitte mit flachen Schuhen, es ist besser! 
Dagegen kann das Warten am Eingang auch im Winter lang sein. Vergessen Sie daher nicht etwas Warmes zum Anziehen. 
 


Und wenn ich eine große Tasche habe?

Koffer und große Taschen sind verboten.

Aus Sicherheitsgründen und zur Schonung des Beinhauses ist es verboten, die Katakomben mit eínem Koffer oder einer großen Tasche zu betreten. Es sind nur Taschen mit 40x30 cm erlaubt. Sie müssen vor dem Körper oder in der Hand getragen werden.   
Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.
Es gibt keine Garderobe, da sich der Ausgang in der Avenue René Coty 21bis befindet, etwa 700 Meter vom Eingangsgebäude entfernt.
Toiletten gibt es am Eingang und am Ausgang.


Fotos

Bitte keine Fotos mit Blitz!

Private Fotos sind erlaubt, sofern kein Blitz, kein Stativ oder keine großen Geräte verwendet werden, die andere Besucher stören können.


Gruppen

Kommen Sie als Gruppe, aber gut geplant!

Wenn Sie als Gruppe kommen, müssen Sie unbedingt einen Termin in unserem Online-Ticketing-System buchen. Kontaktieren Sie uns bitte, wenn Sie eine Besichtigung unter Leitung eines unserer Referenten wünschen.


Verbote

Ein wenig Respekt schadet nie!

Für die Erhaltung der Anlage ist Essen und Trinken im Bereich des Besuchs verboten, Tiere sind nicht erlaubt.

Selbstverständlich ist es verboten, die Gebeine zu berühren; es sind die zerbrechlichen Überreste von Millionen Parisern.